Veröffentlicht am Dienstag, 01. Februar 2011 17:52

Rechenschwäche und Rechenstörung (RS)/Dyskalkulie (umschriebene Rechenstörung im Sinne des ICD-10-Katalogs der Weltgesundheitsorganisation) --> Dyskalkulie-Definition) (dort bitte links auf Dyskalkulie klicken)

 

Wie geht man mit Kindern um, die eine Dyskalkulie und Legasthenie haben?

Bringen Sie Verständnis für die Kinder auf. Schimpfen Sie nicht über schlechte Leistungen machen Sie ihnen keine Vorwürfe, verzichten sie auf herabsetzende Bemerkungen.

Sorgen Sie für ein angstfreies Lernklima. Ihr wertvollster Förder-Beitrag besteht darin, den Leistungsdruck von den Kindern zu nehmen.

Quälen Sie die Kinder nicht mit sinnlosem Üben: Dyskalkuliker lernen das Einmaleins nicht durch stundenlanges Abfragen, Legastheniker die Rechtschreibung nicht durch Diktatübungen. Hören Sie auf, wenn der Konzentrations-Akku leer ist.

Versuchen Sie sich in die Lage der betroffenen Kinder hinein zu versetzen. Glauben Sie ihnen, dass sie manche scheinbar einfachen Anforderungen nicht oder nur mit Mühe erfüllen können. Loben Sie es für jede Anstrengung, für jede noch so kleine Leistung. Machen Sie ihnen Mut und stärken Sie deren Zuversicht.

Weitere Info zur Dyskalkulie